Kanaren-Reisefuehrer.de - Ein Internet-Reiseführer über die Kanarischen Inseln für Individualurlauber                       Startseite      

Anreise Infos Gran Canaria Teneriffa Lanzarote Fuerteventura Andere Inseln
Zug und Fähre Klima Kanaren Las Palmas Santa Cruz Vulkan Teide Arrecife Timanfaya Puerto del Rosario Insel La Gomera
Barcelona Inselhüpfen Kanaren Gran Canaria Süden Puerto de la Cruz Teneriffa Süden Puerto del Carmen La Geria Corralejo Insel El Hierro
Sevilla Tipps Kanaren Puerto de Mogan Teneriffa Nordwesten Loro-Park Playa Blanca Teguise Morro Jable Insel La Palma
Fähre Cadiz Kanaren Geld Kanaren Gran Canaria Norden Anaga-Gebirge Botanischer Garten Teneriffa Costa Teguise   Caleta De Fuste Kleine Kanaren


Inselhüpfen auf den Kanaren (im Jahr 2009)



Die meisten Touristen lernen auf einer Kanarenreise nur eine der Inseln kennen. Die Pauschalurlaub verlassen selten den Ort oder gar die Insel auf der sie ihr Hotel gebucht haben. Dabei sind die Inseln recht verschieden: Manche sind vulkanischen Ursprungs, einige mehr von Wüste überzogen, andere grün mit Wald und Feldern, die östlichen Inseln eher flach, die westlichen Insel sehr gebirgig (Teneriffa hat mit dem 3719 m hohen Teide den höchsten Berg von Spanien, das ist fast 800 m höher als die Zugspitze!). Inselhüpfen, also mehrere Inseln kennenlernen lohnt sich auf jeden Fall.


Bild: © Kaarsten - Fotolia.com

Unsere Detektei für Wolfsburg. Wir helfen.
Jetzt Panamakanal Kreuzfahrten zu einem günstigen Preis buchen



Verbindung zwischen den Kanaren mit der Fähre (Stand etwa 2009)

Von Nach Anzahl der Fähren Kosten (einfache Strecke)
Gran Canaria Teneriffa circa 10 mal täglich 25-50 €
Gran Canaria Fuerteventura 3-4 mal täglich  25 - 50 €
Gran Canaria Lanzarote etwa 1 mal täglich 30 -50 €
Fuerteventura Lanzarote etwa 6 mal täglich 15 -20 €
Teneriffa La Gomera etwa 2 mal täglich 15-20 €
Teneriffa La Palma 1 - 2 mal täglich 30-35 €
Teneriffa El Hierro 1-2 mal täglich 25-35 €

Man kann also alle Inseln mit der Fähre erreichen. Die beiden von der Einwohnerzahl größten Kanareninseln Teneriffa und GC sind die Drehkreuze des Fährfahrplans. Die Fähren werden von verschiedenen privaten Gesellschaften betrieben - ein einheitlicher Fährfahrplan existiert also nicht.


Bild: © PinkShot - Fotolia.com

Oft fahren die Schiffe nicht in der Hauptstadt der jeweiligen Insel ab, sondern in einem Hafen der geographisch der Zielinsel näher liegt. Die Reedereien sind recht zuverlässig, Verspätungen sind selten. Mit dem Eintritt neuer Gesellschaften in das Fährgeschäft in den nächsten Jahren, sind Preiskämpfe und sinkende Preise (hoffentlich) zu erwarten.



Flüge: Auf den Kanaren gibt es viele Flüge zwischen den Inseln. Jedoch sind die Flüge teurer geworden, die Fährverbindungen sind deutlich billiger. Jedoch kann ein Flug billiger sein, wenn er mehrere Fährfahrten ersetzt (zum Beispiel von Teneriffa nach Lanzarote).

Busse: Eisenbahn gibt es auf den Kanaren nicht. Die Aufgabe des öffentlichen Personentransport übernehmen Überlandbusse. Die Busnetze auf den Kanarischen Inseln. sind vorbildlich, viele deutsche Lokalpolitiker könnten davon lernen. Auch kleinere Orte können mit dem Bus erreicht werden. Ähnlich wie in Deutschland Streifenkarten, gibt es auch auf den Kanaren Preisreduktionen für Mehrfach- oder Vielfahrer. Man kauft eine Karte (z.B. die Tarjeta Insular für 12 € auf Gran Canaria oder ein Bono-Ticket 12 € auf Teneriffa) und sagt dem Fahrer wo man hin möchte. Der Fahrpreis wird dann automatisch von der zuvor bezahlten Karte abgebucht. Leider hat jede Insel ihre eigene Discount-Karte. Diese Karten reduzieren den Fahrpreis je nach Insel und Strecke um 25-50 %. Busfahren ist billig. Eine einstündige Busfahrt kostet etwa 5 €.

 
Typischer Linienbus auf den Kanaren, Überlandbusse sind meist grün In den großen Busbahnhöfen hat jede Linie einen Bahnsteig
Linienbus Teneriffa Busbahnhof Teneriffa
 

Die größte Insel der Erde ist übrigens Grönland. Lösung für Stadt-Land-Fluss finden Sie hier. Die größte Flußinsel der Welt ist im Amazonas in Brasilien. Die größte Seeinsel der Erde ist im Huronsee in Kanada.